Logo
Tobias im Kampf
Flugkurs
Michis erster Kampf

 Link auf die neue Vereinshomepage

Was ist Taiji?

Unser Verband ist angeschlossen an: Dragon Culture Academy Wolfsburg


Taijiquan - auch unter dem Namen "Schattenboxen" bekannt ist eine über vierhundert Jahre alte chinesische Faustkampftechnik, die Körper und Geist trainiert, Krankheiten heilt und somit der Lebensverlängerung dient. Wegen ihrer Wirkung trägt sie auch den Namen" Fausttechnik des langen Lebens". Taijiquan vereint traditionelle chinesische Techniken der Lebensernährung, Gymnastik und Atemführung mit den Leitbahnen- und der Ying Yang- Theorie aus der chinesischen Medizin. Was eigentlich aber ist Taijiquan? Genau genommen ist es ein sanfter und langsamer Faustkampfsport aus dem Bereich der chinesischen Kampfkünste. Aufgrund seines hohen Trainingswertes erlernen und praktizieren in China zahlreiche Menschen Taijiquan, wobei sich im Verlauf seiner historischen Überlieferung verschiedene Stilrichtungen herausgebildet haben, die je nachdem als Chen-, Yang-, Wu-, Sunstil bezeichnet werden. Darüber hinaus hat der Chinesische Kampfsportverband Bewegungs-reihen aus beispielsweise 24, 48 oder 42 (Wettkampfform) Elementen zusammengestellt.

Taiji aus medizinischer Sicht

Die Übungen erfordern einen hohen Grad an Konzentration, wobei der Geist von keinen anderen Dingen abgelenkt wird. Alle Bewegungen werden langsam ausgeführt und fließen in einem ununterbrochenen Strom dahin. Die Atmung ist natürlich und geht zuweilen ganz in Bauchatmung über. Sie wird in rhythmischer Harmonie mit den übrigen Bewegungen des Körpers ausgeführt.

Vom Standpunkt der Sportmedizin, tragen diese Eigenarten des Taijiquan sehr zur Vorbeugung und zur Behandlungen von Erkrankungen bei. Das hohe Maß an Konzentration, dass Taijiquan erfordert, fördert ebenfalls die Funktionen des zentralen Nervensystems. Da der Körper zu gleichen Zeit wie der Geist in Anspruch genommen wird, regen diese Übungen die Hirnrinde an, reizen einerseits verschiedene Regionen und wirken andererseits hemmend auf einige andere ein. Dies ermöglicht dem Gehirn, sich auszuruhen, und entläßt die Großhirnrinde aus der pathologischen Spannung, die von allerlei Unbehagen hervorgerufen wird. Somit trägt dieser Sport zur Heilung von verschiedenen Nerven- und Seelenerkrankungen bei. Taiji ist kein esoterisches Wunder-mittel gegen Krankheiten. Jedem Anfänger leuchtet aber ein, daß das Taijiquan den ganzen Bewegungsapparat, den aktiven und den passiven, voll beansprucht. Während des Übens wird die Muskulatur auf angenehme Weise durchgearbeitet, im Wechsel zur Spannung gebracht und wieder entspannt. Besonders wird die Beinmuskulatur durch die kontinuierlichen Beuge – und Streckbewegungen der Knie gefordert und damit gekräftigt. Taiji ist ein vortreffliches Mittel, um die Zunahme der Knochenmasse zu begünstigen und so der Osteoporose entgegenzuwirken. Die Flexibilität des gesamten Bewegungsapparates wird durch die sanfte Art der Bewegungsführung trainiert und damit im einzelnen die Gelenkigkeit der Körpergelenke und die Dehnfähigkeit der Muskulatur insgesamt verbessert und bewahrt. 

Unsere Meisterin

Qiuping Lin begann mit dem Wushu - Training im Alter von 9 Jahren in der Hauptstadt der Provinz Fujian, Fuzhou. Ihr Meister war Zhang Da Yong. Bei ihm lernte sie eine Reihe von internationalen und traditionellen Formen wie Säbel, Schwert, Stock oder Doppelhaken etc.. Schon zu diesem Zeitpunkt trainierte sie dreimal täglich mit ähnlichem Niveau wie im Profiteam. Als Sie 13 Jahre alt war, wurde sie ins Profiteam berufen, in dem sie unter Haupttrainer Zeng Nai Liang bis 1987 trainierte. In dieser Zeit kann Qiuping Lin auf große Erfolge zurückblicken. So wurde sie dreimal Internationale Weltmeisterin und sogar achtmal (!) chinesische Nationalmeisterin jeweils im Tai Ji. In anderen Kategorien, wie z.B. den Partnerformen erreichte sie ebenfalls viele Platzierungen. 1986 wurde sie mit dem Wushu - Meistergrad ausgezeichnet. Im Jahre 1984 drehte sie einen Film mit dem Titel "Mu Mian Jia Sha" (Das Gewand des Klosterabtes). Dieser Film kam 1985 in die Kinos und war ein großer Erfolg. 1988 bis 1989 absolvierte Sie in Peking an der Sportuniversität ihr Trainerstudium. Im Dezember 1989 ging sie nach England für fünf Monate und Mitte 1990 zusammen mit Yanlong Li nach Deutschland. Seit dieser Zeit gibt Qiuping Lin regelmäßig Seminare und Kurse im In- und Ausland (USA, Schweiz etc.). Sie wirkte in zwei offiziellen Tai Ji - Lehrvideos aus China mit, stellt regelmäßig ihr Können bei der Budo - Gala unter Beweis und ist auch im deutschen Film zu Hause.
(Alarm für Cobra 11).

Kurse im Kampfsportcenter Do - Jigo Wollerau

Tai Ji Quan Kurse werden regelmässig im Kampfsportcenter Do-Jigo Wollerau durch ausgebildete Trainer/innen durchgeführt. Bitte beachten Sie auf der Homepage Hauptseite die jeweilige aktuelle Ausschreibung.
Liebe Grüsse
Alexandra

Mitglied des Judo und Ju Jitsu Verbandes (SJV) - Mitglied des Kant. Zürcher Judo Verbandes (ZJV)
Mitglied des Sportverbandes des Kanton Schwyz (SKS) - Member of Viet Anh Mon Association of Switzerland
Mitglied des Kendo & Iaido Verbandes - Mitglied des Swiss Wushu Verbandes - Mitglied des Swiss Kung Fu Verbandes Mitglied der Dragon Culture Academy Deutschland